Geburt   Hochzeit   Tod

    Die freie Taufe

        » Was ist das? Wozu?

        » Für wen?

        » Wo? Orte für freie Taufen

        » Wie? Gestaltung

        » Texte & Musik

        » Symbolische Handlung /
          Tauf-Riten

        » Ablauf

        » Sonstiges

        » Termine

        » Kosten

        » Bildergalerie / Referenzen
          Gästebuch

        » Links


    Die freie Zeremonie
    » Allgemeines


    Über uns
    » Zu den Personen


    Kontakt / Impressum
Die freie Taufe.
Willkommen im Leben. Willkommen in unserer Familie.

In Bearbeitung ...

Ein Kind ist geboren. Ihr Kind ist geboren. Sie möchten Ihrem Kind nun seinen angestammten Platz in der Familie und im Leben geben? Sie wollen Ihrem Kind alle nur erdenklich guten Wünsche mit auf den Weg geben? Und nicht nur Ihre guten Wünsche, auch die Wünsche der Verwandten und Freunde sollen mit auf den Lebensweg gegeben werden? Sie wollen Ihr Kind mit seinen Verwandten bekannt machen? Und umgekehrt wollen Sie den Onkeln und Tanten, den Cousins und Cousinen, den Omas und Opas, den Freund, ... ; kurz, Sie wollen den Ihnen wichtigen Menschen Ihren neuen Schützling vorstellen, der nun auch deren Schützling ist. Ein guter Anlass für einen Fest. Es gibt wohl kaum bessere.

Ob, und wenn ja, welche religiösen oder spirituellen Inhalte Ihnen für diese Feier wichtig sind, werden wir im Vorgespräch gemeinsam erkunden. Vielleicht Wünschen Sie sich auch Paten für Ihr Kind, vielleicht auch nicht. All diese Aspekte werden in der Feier einen guten und stimmigen Platz haben.

Der Begriff Taufe (taufen von tauchen, eintauchen; ins Leben eintauchen) bezieht sich bei der ›freien Taufe‹ natürlich nicht auf das christliche Sakrament. Unabhängig von der christlich-religiösen Bedeutung, messen wir in unserer Kultur dem Fest der Taufe eine übergeordnete Bedeutung bei. Auf diese dahinter stehende, eigentliche Bedeutung bezieht sich die ›freie Taufe‹.
Willkommen zu heißen kann beispielweise ein Anliegen sein. Das Aufnehmen dieses neuen Erdenbürgers in die Gemeinschaft, in die Familie, in den Kreis der Verwandten. (Du gehörst nun zu uns. Wir freuen uns, dass Du da bist.) Das Willkommenheißen hat oftmals einem besondern Fokus auf den Namen, denn mit einem Namen schaffen wir Identität.
Glück und Gutes zu wünschen, dieses kleine brandneue Wesen zu segnen, Schutz zu zusichern, kann ein anderes oder weiteres Anliegen sein. (Wir wünschen Dir alles Gute und Glück für Deinen Lebensweg. Der Weg, der gerade beginnt sich zu entfalten. Mögest Du viel ... )
Letztlich hat die freie Taufe Ihres Kindes die Bedeutung, die Sie ihr geben.

Sie sollen sich in der Tauf-Zeremonie wiederfinden. So werden selbstverständlich nur die Gestaltungs- und Ritus-Elemente einbezogen, die Ihnen und Ihrem Anliegen entsprechen. Vielleicht wollen Sie das Element des Wassers einbeziehen, vielleicht auch nicht. Vielleicht soll es eine Tauf-Urkunde geben, auf der Festgehalten ist, was Sie (und/oder eventuelle Paten) Ihrem Schützling zusichern, vielleich auch nicht. Vielleicht soll es eine Taufkerze geben, vielleicht auch nicht... Was auch immer für Gestaltungselemente einbezogen werden, wenn die einbezogenen Elemente aus Ihrem Anliegen heraus gewählt wurden, dann bekommt ›Die freie Taufe‹ Tiefe und Bedeutung. Sie entscheiden.

Vielen Dank für Ihr Interesse und bitte entschuldigen Sie die noch unvollständigen Information zu ›Die freie Taufe‹. Solange die Seite zur freien Taufe in Bearbeitung sind, hier vorübergehend das Zitat einer Inschrift, die über dem Eingang einer tibetischen Schule zu finden ist.


    Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es, zu verurteilen.

    Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es, zu kämpfen.

    Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es, schüchtern zu sein.

    Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es, sich schuldig zu fühlen.

    Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es, geduldig zu sein.

    Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es, sich selbst zu vertrauen.

    Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es, sich selbst zu schätzen.

    Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es, gerecht zu sein.

    Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es, zu vertrauen.

    Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es, sich selbst zu mögen.

    Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird,
    lernt es in der Welt Liebe zu finden.



Und auch vorübergehend ein weiteres Zitat von einer unbekannten Autorin / einem unbekannten Autor.

    Kinder sind Augen, die sehen, wofür wir längst schon blind sind.
   
    Kinder sind Ohren, die hören, wofür wir längst schon taub sind.
   
    Kinder sind Seelen, die spüren, wofür wir längst schon stumpf sind.
   
    Kinder sind Spiegel, die zeigen, was wir gerne verbergen.






















































Elisabeth Berg
MÜNCHEN
Geburt Hochzeit Tod
Die freie Taufe.
Willkommen im Leben.
Willkommen in unserer Familie.
Die freie Trauung.
Sich zueinander bekennen.
Schutz und Segen für die Partnerschaft.
Die freie Bestattung.
Abschied nehmen. Liebevoll erinnern.
Unsere guten Gedanken begleiten Dich.
Tel. 089 - 27 37 08 87
info(a)die-freie-zeremonie.de
Kontakt / Impressum